Als ich kürzlich ein paar Daten über das nebenstehende Gespannpaar erhielt, fiel mir als erstes der Geburtsort des Fahrers auf, Danzig. Nach kurzer Überlegung dämmerte es bei mir, woher ich die Stadt im Zusammenhang mit dem Rennsport schon einmal gehört hatte. Natürlich, diese Stadt war auch der Geburtsort des sehr beliebten  und erfolgreichen Solofahrers der fünfziger Jahre, Rudi Knees. Es scheint so, dass die Ostseestadt (jetzt Gdansk und zu Polen gehörend) so nebenher auch noch Rennfahrergene "produziert", denn, wie oben bereits erwähnt, kam auch der Fahrer des rechts zu sehenden Gespanns, Bruno Ziemer,
am Start zum Feldbergrennen 1954

Bruno Ziemer - Heinz Stern


auf der Solitude 1954
in Danzig auf die Welt.
Der Gespannsport hatte es dem Danziger sofort angetan. So war es auch nicht verwunderlich, dass er nach Erfolgen unter anderem in Schotten und auf der Eilenriede von NSU ein Angebot als Werksfahrer erhielt. Doch dann kam der tödliche Gespannunfall von Hans Schumann in Schleiz und als Folge wurden die Seitenwagen als eigenständige Rennklasse verboten. Der zweite Weltkrieg folgte und damit das aus für eine erfolgreiche Karriere des Bruno Ziemer. Er fuhr dann zwar noch bis 1958, aber die großen Erfolge blieben, auch wegen des doch schon etwas fortgeschrittenen Alters, aus.
1954 fungierte als Beifahrer für Ziemer der 1928 in Wiesbaden geborene Heinz Stern. Wie so viele Beifahrer startete Heinz Stern seine Karriere als Solofahrer. In der 125cc Klasse ging er 1950 in Neuwied erstmals an den Start. Danach folgten weitere Rennen in der 125cc Klasse auf einer Eigenbau mit Puch-Motor und Zuverlässigkeitsfahrten auf einer 250cc Adler.
Erste Bekanntschaft im Seitenwagen
hatte Heinz Stern im Gespann von Heinz Thevissen gemacht, wo er als Aushilfe fungierte. 1954 fuhr er dann die Saison im Gespann von Bruno Ziemer (alle Fotos). Beim Eifelrennen auf dem Nürburgring wurden sie Neunter und beim Feldbergrennen brachten sie ihre nicht konkurrenzfähige Gilera auf den sechsten Platz ins Ziel, hinter vier BMWs und einer Norton.
Der Auftakt 1955 war in Dieburg. Es folgte ein Unfall, bei dem sich Heinz Stern eine schwere Rückenverletzung zuzog, was für ihm leider das Ende seiner Karriere bedeutete.

beim Training zum Feldbergrennen 1954
Heinz Stern eröffnete 1972 in Bäretswil bei Zürich in der Schweiz einen Garagenbetrieb, der jetzt von seinen Söhnen Thomas und Heinz,jun. geführt wird. Die Bäretswiler Stern-Garage ist Exklusiv Händler für Audi und beschäftigt derzeit immerhin neun Leute.
Bruno Ziemer verstarb im Frühjahr 2003 in einem Altenheim in Leverkusen im gesegneten Alter von 92 Jahren.

zurück